• Welda Ostseite.JPG
  • DSC00455.JPG
  • Stein_mit_Wappen_Halle.JPG
  • Welda Nordseite Altes Feld Sommer .JPG
  • Dorfbilder_Mai_2010_032.jpg
  • Dorfansicht_Welda_West_-_Kopie_2.JPG
  • KiGa_Welda_Herbst.JPG

Welda — ein lebendiges Dorf mit Geschichte!

Welda wurde erstmals 836 in den Corveyer Traditionen unter dem Namen "Wellethi" erwähnt. In den letzten 1000 Jahren hat das Dorf eine lebendige Geschichte erlebt, die von Adel und Kirche geprägt wurde.

Ortsschild Welda

 

Seit 1975 ist Welda ein Stadtteil der Hansestadt Warburg und liegt im südlichen Teil des Kreises Höxter in Nordrhein-Westfalen, an der Landesgrenze zum  Bundesland Hessen.

Welda hat zur Zeit 800 Einwohner.

 

 

Welda - Ein Dorf zwischen Adel und Kirche

Schloss Welda

Das dominierende Bauwerk im Ortskern ist Schloss Welda. Das Schloss mit seinem barocken Landschaftsgarten wurde in den Jahren 1733 - 1736 von dem Adelsgeschlecht der von Haxthausen erbaut und war später Geburtsstätte der bekannten Schriftstellerin Ferdinande von Brackel (1835-1905).

Die Katholische Kirchengemeinde St. Kilian mit der über 750 Jahre alten St.-Kilian-Kirche dokumentiert den seit jeher bestehenden großen Einfluss der katholischen Kirche im Dorf.

Vor Ort bieten 17 Gewerbebetriebe Dienst- und Handwerkerleistungen an. In neun landwirtschaftlichen Vollerwerbs- und fünf Nebenerwerbsbetrieben wird Ackerbau und Viehwirtschaft betrieben.

Drei Gaststätten laden Einheimische und Gäste aus Nah und Fern zum Verweilen ein und bieten den Besuchern in gemütlicher Atmosphäre ein umfangreiches gastronomisches Angebot.

Eine großzügige Sportanlage, eine Teichanlage, ein großer Spielplatz im Grünen, sowie die Iberg-Halle und das Dorfgemeinschaftshaus runden das öffentliche Angebot in Welda ab.

 

Zentrale Lage mit guter Verkehrsanbindung

Die räumliche Nähe zu Warburg, den angrenzenden Städten Volkmarsen und Bad Arolsen und die geografische Mitte zwischen den Oberzentren Paderborn und Kassel ist heute ein Merkmal der zentralen Lage Weldas. 

Twistetalbrücke bei Welda

Die gute Verkehrsinfrastruktur mit der nahe gelegenen BAB 44 (Dortmund-Kassel), der Ostwestfalenstraße (B 252) und den Bahnhöfen in Warburg und Volkmarsen sichern eine direkte Anbindung an die Versorgungszentren und Arbeitsmärkte der Region.

Der Ort ist durch die Stadtbuslinie W3 (Warburg - Wormeln - Welda - Volkmarsen) an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen.

Der landschaftlich reizvoll gelegene Twisteradweg R2 / Fernradweg R51 bindet den Ort über die alte Bahntrasse "Warburg-Volkmarsen" in das örtliche und überörtliche Radwegenetz ein.

 Aktive Vereine und Gruppen

Nicht weniger als 11 Vereine und Gruppierungen sind im gesellschaftlichen, kirchlichen, sozialen und sportlichen Leben im Ort aktiv. Sie alle sind eine wichtige Säule im dörflichen Leben und Lebensader der Dorfgemeinschaft.

Es gilt der Grundsatz: die Gemeinschaft lebt vom Miteinander. In allen Vereinen und Gruppen ist Jeder, egal ob Mitglied oder nicht, immer herzlich willkommen !